Über mich

Ich bin in Neustadt in Oberschlesien geboren und in Pechhütte aufgewachsen. Seit 2015 wohne ich in Deutschland. Seit mehreren Jahren erforsche ich die Vergangenheit meiner Vorfahren und die Geschichte meiner Heimatgemeinde Racławiczki in der Region Opole. Zu meinen Hobbys gehören auch die Fotografie und die Erstellung von Websites.

Ich bin ein Mitglied der Historischen Kommission für den Kreis Neustadt/OS e.V. mit Sitz in Northeim. Im Juli 2023 habe ich den Aufbaustudiengang „Genealogie. Theorie und Praxis“, an der Fakultät für Geisteswissenschaften der Kardinal-Stefan-Wyszynski-Universität in Warschau, erfolgreich absolviert.

Seit 2008 forsche ich die Geschichte der Ortschaften in der Pfarrei Polnisch Rasselwitz. Ich bin ein Autor zahlreichen Artikel und Studien zur Geschichte, die in der lokalen Presse veröffentlicht wurden („Tygodnik Prudnicki”, „Tygodnik Krapkowicki”, „Nowa Gazeta”, „Panorama Bialska“ und „Nowiny Krapkowickie“), außerdem in Sammelpublikationen: „Rocznik Borów Niemodlińskich“ 2017 und 2018-2019, „28′, Historia Borów Niemodlińskich“, „Ze Śląskiem na ty“. Ich bin ein Autor mehrerer Artikel zu sozialen und medizinischen Themen, die im Bulletin „Mukowiscydoza“ und „Kwartalnik Fundacji Pomocy Rodzinom i Chorym na Mukowiscydozę MATIO“ veröffentlicht wurden.

Ich bin Gründer und Administrator der Webseite von Pechhütte und Urheber der zeitgenössischen Chronik dieses Ortes. Ich führe eine fanpage „Parafia Racławiczki na kartach historii” (Die Pfarrei Polnisch Rasselwitz auf Karten der Geschichte), wo ich die Wissen über der lokalen Geschichte propagiere.

Errungenschaften

Ich bin ein Autor von zwei Büchern:

  • im Jahr 2014 schrieb ich eine Monographie meines Heimatortes unter dem polnischen Titel „Smolarnia. 350 lat historii“ (Pechhütte. 350 Jahre Geschichte),
  • im Jahr 2019 schrieb ich ein zweisprachiges Buch über der Geschichte des Glockenturmes in diesem Ort – „Die Geschichte des Glockenturmes von Pechhütte in Oberschlesien“.

Ich wurde in drei Ausgaben des regionalenliteralischen Wettbewerbs „Ze Śląskiem na Ty”, für folgende Arbeiten, ausgezeichnet:

  • „Drugeł wojna światoweł widzianeł oczuma miyszkańców Smolarniy i Serwitutu” (2012),
  • „Legyndy z okolic Dziedzic i Smolarniy” (2013),
  • „Racławsky wiatrełki” (2014).

Im Jahr 2013 wurde ich mit dem ersten Platz im Wettbewerb „Sensotwórcy – ludzie, dla których tworzenie ma sens”, ausgezeichnet. Ich bin ein Autor von Bildern zu historischen und geschichtlichen Themen, die bei der Ausstellung „Zabytkowa Architektura Wsi Opolskiej” (2012) präsentiert wurden. Im Jahr 2013 bin ich Preisträger mit dem ersten Platz im Wettbewerb „Wiki Loves Monuments” (2013) geworden.