Drei Jahrhunderte der Familiengeschichte Weiss

Anfang Juni dieses Jahres habe ich, einige genealogische Forschungen zusammenfassend, ja auf meiner Website geschrieben: “267 Jahre liegen zwischen der ältesten (geboren 1753) und der jüngsten (geboren 2020) Person im Stammbaum“.

Der obige “Rekord” wurde bereits gebrochen, wenn ich das so nennen darf. Am Ende des Sommers begann ich ein neues Projekt, das diesmal die Genealogie der Familie Weiss/Weihs aus Kujau betraf. Diese Suche war nicht einfach, denn in der sechsten Generation wurde ein 1830 in Bresnitz geborener Vorfahren gefunden, der ein uneheliches Kind war. Es war Johann, der Sohn von Marianne, der Tochter des Bauers Philipp. Und diese Information war die einzige, die es in irgendeiner Weise in einem späteren Stadium der Suche ermöglichte, Mariannes Geburtsdatum zu finden und die Suche fortzusetzen.

•Eine Notiz über die Geburt und Taufe von Johann Weiss aus Bresnitz (Kirchenbuch der Pfarrei Lonschnik, 1824-1839, S. 466)
Eine Notiz über die Geburt und Taufe von Johann Weiss aus Bresnitz (Kirchenbuch der Pfarrei Lonschnik, 1824-1839, S. 466)

In den folgenden Tagen wuchs der Baum der Familie Weissum vier Generationen und “stoppte” im Jahr 1719, als Jacob Weiss, Sohn von Jacob und Eva, in Mühlsdorf geboren wurde. Zurzeit wird die Reihenfolge der gefundenen Dokumente geordnet und die Dokumentation aus der Recherche bearbeitet. Aber schon heute kann ich schreiben, dass im Stammbaum “301 Jahre Spanne zwischen der ältesten (geboren 1719) und der jüngsten (geboren 2020) Person” liegen. Und bei den Vorfahren in der männlichen Linie (ausschließlich nach dem Namen) liegt eine Spanne von 295 Jahren zwischen dem ältesten Vorfahren und dem jüngsten Nachkommen: 7 x Urgroßvater und sein 7 x Urenkel.

Zeugen der Geschichte

Diese Suche hat wieder einmal gezeigt, dass die noch lebenden Familienmitglieder eine unschätzbare Quelle für Informationen über ihre Vorfahren sind. Auch solche, mit denen es seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr gab, zum Beispiel wegen der Sprachbarriere.

Beim Sammeln von Informationen für das Projekt fanden die Familienmitglieder ein unerkanntes Hochzeitsfoto, wahrscheinlich aus den 1920er oder 1930er Jahren. Auf diesem Foto sind etwa 80 Personen zu sehen, von denen keine in der Anfangsphase der Suche erkannt wurde. Erst der Kontakt mit einer 87-jährigen Person aus der Familie gab eine Antwort auf die wichtigste Frage: Zeigt dieses Foto überhaupt jemanden aus der Familie? Es stellte sich heraus, dass es so war. Es wurde im Januar 1932 am Tag der Hochzeit eines der Vorfahren der Familie aufgenommen – Vinzent Weihs, der aus Kujau stammte und seiner Frau Anna, geb. Saft, die aus Rasselwitz stammte und am Tag ihrer Hochzeit in Moschen lebte.

Das Interessanteste war jedoch, dass auch andere Personen auf diesem Foto erkannt wurden, darunter die Eltern des Bräutigams und fünf seiner Geschwister. Dank dem Foto konnte man mit eigenen Augen sehen, wie fast eine ganze Generation der FamilieWeiss/Weihs ausgesehen hat. Und das folgende Foto ist das einzige Erinnerungsstück dieser Familie, das bisher gefunden wurde!

Vinzent Weihs und Anna Saft mit Hochzeitsgästen (Privatsammlung von Familie Weihs)
Vinzent Weihs und Anna Saft mit Hochzeitsgästen (Privatsammlung von Familie Weihs)